II. Vom Wort Gottes

Wir glauben, dass die Heilige Schrift, die aus folgenden Bücher besteht - das Alte Testament: 5 Bücher Mose, Josua, Richter, Rut, zwei Samuel, zwei Könige, zwei Chronik, Esra, Nehemia, Ester, Hiob, Psalter, Sprüche Salomos, Prediger Salomo, Hohelied Salomos, Jesaja, Jeremia, Klagelied Jeremias, Hesekiel, Daniel, Hosea, Joel, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zefanja, Haggai, Sacharja, Maleachi und das Neue Testament: Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, Apostelgeschichte, Die Briefe des Paulus an die Römer, zwei an die Korinther, an Galater, an Epheser, an Philipper, an Kolosser, zwei an die Thessalonicher, zwei an Timotheus, an Titus, an Philemon, zwei Briefe des Petrus, drei Briefe des Johannes, ein Brief an die Hebräer, ein Brief des Jakobus, ein des Judas und die Offenbarung des Johannes — warhaftig vom Heiligen Geist inspiriert ist, so dass alle diese Bücher zusammen eine einzig wahre Offenbarung an das Menschengeschlecht sind und diese auch die einzige Quelle der Erkenntnis Gottes sein müssen. Die Bibel, in der Originalfassung, ist das unfehlbare und fehlerfreie Wort Gottes, das in allen seinen Teilen vom Gott insipiert ist. Der Gott sprach in Seinem Wort mithilfe der doppelten Urheberschaft. Der Heilige Geist hat die Verfasser soweit geführt, dass, abgesehen von der Individualität des Charakters und den Unterschieden im Schreibstill, jedes von ihnen aufgeschriebenes Wort, sowohl als ganzes als auch in allen seinen Teilen - das Wort Gottes ist. [1]

Wir glauben, dass die Bibel die einzige, unverändbare und unfehlbare Regel und der Maßstab unseres Galubens und Benehmens darstellt. Abgesehen davon, dass es mehrere Varianten der praktischen Umsetzung jedes Textes der Schrift geben kann, exestiert nur eine einzige wahre Bedeuteung. Das Wort Gotes ist die objektive Offenbarung. Seine Bedeutung ist für jeden Gläubigen durch die Aufklärung des Heiligen Geistes mithilfe der einfachen historisch-grammatikalischen Auslegung jedes Wortes der Heiligen Schrift in seinem Kontext zugänglich.[2] Die Verantwortung jedes Gläubigen besteht in der gründlichen Erforschung und Umsetzung der Bedeutung der Schrift in den praktischen Umständen des Lebens.