X. Von den letzten Ereignissen

Wir glauben, dass eines Tages die Gemeinde Jesu Christi entrückt wird. Dabei werden die Leiber der bis zu dem Zeitpunkt lebenden Gläubigen verwandelt, die vor diesem Tag verstorbenen Gläubigen werden neue Leiber bekommen und werden sich mit Christus und den lebenden Gläubigen vereinigen, um ewig mit Ihm zu sein.[102]

Wir glauben an die buchstäbliche, leibliche Wiederkunft Jesu Christi auf die Erde in Kraft und Herrlichkeit, um die Ungerechten dem Gericht auszuliefern und das Reich Gottes für ewig zu errichten.[103] Wir glauben, dass der Wiederkunft Jesu Christi die sieben Jahre der großen Trübsal vorangehen werden, in denen Gott seinen Zorn auf die auf der Erde Lebenden ausschütten wird(Off. 6. – 19. Kap.).

Wir glauben, dass Jesus Chrisus bei Seiner Wiederkunft das 1000-Jährige Reich des Messias auf der Erde einrichten wird (Off. 20,1-7). Während dieser Zeit werden alle auferstandenen Heiligen mit Ihm über Israel und andere Völker der Erde herrschen (Hes. 37,21-28; Dan. 7,17-22; Off. 19,11-16). Unmittelbar vor dem 1000-Jährigen Reich wird der Antichrist und der falsche Prophet besiegt und in den Feuersee geworfen [104], der Teufel wird aber in dem Abgrund für Eintausend Jahre gebunden und versiegelt (Dan. 7,17-27; Off. 20,1-7). Wir glauben, dass das 1000-Jährige Reich die Erfüllung der alttestmenlichen Prophezeihungen für das Volk Israel ist, als Gott versprochen hat, das Volk in dem Land wiederherrzustellen, das sie wegen des Ungehorsams verloren haben (5. Mo. 28,15-68; Jes. 65,17-25; Hes. 37,21-28; Sach. 8,1-17). Ihrem Ungehorsam zufolgehatte Gott im Laufe der vielen Jahren es mit den Heiden zu tun (Matth. 21,43; Röm. 11,1-26). Die große Trübsal und das 1000-Jährige Reich werden die Erfüllung des Wortes Gottes sein, dass Israel durch die Bekehrung wieder erweckt wird, um in das Land des Segens, in das gelobte Land hineinzukommen (Jer. 31,31-34; Hes. 36,22-32; Sach. 12,10-14; Röm. 11,25-29).

Wir glauben, dass nach dem 1000-Jährigen Reich des Messias der Satan für eine kurze Zeit freigelassen wird (Off. 20,7). In dieser Zeitspanne wird der Satan die Völker der Erde verführen und zum Krieg gegen die Heiligen und gegen Jerusalem sammeln. In diesem Moment wird der Satan und seine Armee vom Himmel durch Feuer besiegt (Off. 20,9). Danach wird der Satan in den Feuersee geworfen, der mit Feuer und Schwefel brennt (Matth. 25,41; Off. 20,10).

Wir glauben, dass für das Gericht vor dem Großen Weißen Thron buchstäblich und physisch alle auferstehen werden, die nicht geretten wurden. Sie werden von Gott gemäß ihrer Taten auf der Erde verurteilt[105] und in den Feuersee zur ewigen Strafe geworfen, da ihre Namen nicht im Buch des Lebens, des Lammes eingetragen sind.[106]

Die Ewigkeit

Wir glauben, dass nach dem 1000-Jährigen Reich, der vorübergehenden Freilassung des Satans und dem Gericht über die Ungläubigen (2. Thes. 1,9; Off. 20,7-15) die Erde und alles, was darauf ist, verbrannt werden (2. Petr. 3,10) und Gott eine neue Erde zum Wohnen für die Gerechten erschaffen wird (Eph. 5,5; Off. 20,15 & 21-22). Die neue Erde und der neue Himmel werden eine himmlische Stadt haben, die vom Himmel herabkommen wird (Off. 21,2) und die ein Aufenthaltsort der Heiligen sein wird, wo sie ununterbrochen inFreude und in der Gemeinschaft mit Gott und miteinander ewig bleiben werden (Jh. 17,3; Off. 21-22). Danach wird Jesus Christus das Reich dem himmlischen Vater übergeben, in dem Gott ewig sein wird, und somit die Erlösungsmission des Menschengeschlechtes vollenden (1. Kor. 15,28).

Wir halten uns fest an die genauen und klaren Aussagen der Heiligen Schrift, die sagen, dass sowohl die Seligkeit, als auch die Qual des Menschen nach diesem Leben unveränderbar sein werden und dass diese beiden Zustände ewig sein werden[107], dementsprechend kein Übergang aus einem Zustand in den anderen oder die Erlösung nach dem Tod möglich sind.[108] Wir erinnern uns jedoch an die Worte unseres Herrn: „Ja, ich komme bald“ und zusammen mit dem Geist und der Braut – der Gemeinde –, deren wesentliche Glieder wir sind, rufen wir aus: „Amen, ja, komm, Herr Jesus!“